Direkt zum Hauptbereich

«Unser Glaube ist der Sieg»


Die Welt überwinden

Eigentlich ist Marc Jost ein Optimist, der viele Chancen sieht, positiv mitzugestalten. Doch das Leid auf der Welt macht den Politiker, Theologen und SEA-Generalsekretär auch mal nachdenklich. Umso mehr ist er dankbar für die Zusage, dass hier nicht Endstation ist, wie er in seiner Kolumne im «Berner Oberländer» schreibt.

Nach wie vor gibt es in Deutschland eine christliche Gemeinschaft, die für jede Woche einen besonderen Bibelvers auswählt. Für die kommende Woche lautet er: «Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.» Der Vers stammt aus dem 1. Brief von Johannes, Kapitel 5, Vers 4. «Ja», denke ich, «das haben wir wirklich nötig – die Überzeugung, dass die Wirklichkeit, in der wir leben nicht das Letzte ist.» Viel Leid und Not begegnet uns nah und fern tagtäglich. Manchmal muss ich mich richtig gehend schützen, vor all den abscheulichen Ereignissen, die täglich rund um den Globus geschehen.

«Schönfärber gehen mir auf die Nerven»
Eigentlich bin ich ein Optimist und selbstverständlich glaube ich an Wunder und erlebe sie auch immer wieder. Gleichzeitig bin ich aber kein Überflieger und die ewigen Schönfärber gehen mir auf die Nerven. Ganz zu schweigen von jenen Zeitgenossen, die in einem goldenen Käfig zu leben scheinen und von der Realität von zig Millionen Menschen in misslichen Verhältnissen keine Ahnung zu haben scheinen.

Ein bisschen wie in einem goldenen Käfig war es in unseren Herbstferien am Meer. Ich wurde mir bewusst, dass unser Bungalow luxuriöser war als manche Hütte von Flüchtlingen in einem Camp im Nahen Osten oder auch in einer Schweizer Zivilschutzanlage. Und trotz allem beschäftigen mich auch als Schweizer immer wieder grössere und kleinere Sorgen.

«Unser Glaube ist der Sieg, ...»
«We shall overcome», das sangen die schwarzen Sklaven wie auch Martin Luther King und die Bürgerrechtsbewegung in den USA und drückten damit genau das aus, was Johannes in seinem Brief schrieb. Es gibt echte Hoffnung auf etwas jenseits aller diesseitigen Not. Und trotzdem oder gerade deswegen sollen wir nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern alles in unserer Macht Stehende tun, um die Welt schon jetzt zu etwas Besserem zu machen.

«Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.» In der Geschichte wie auch heute hat dieser Vers so manchen Christen in Not erinnert, dass jenseits dieser Welt etwas Wunderbares wartet und dass der Glaube bereits hier ein Sieg ist, der uns Probleme überwinden lässt!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Denken verboten?

«Der Skandal des evangelikalen Denkens ist, dass es nicht viel evangelikales Denken gibt.» Das Zitat stammt weder von Hugo Stamm noch von Georg Otto Schmid, den beiden bekannten Sektenspezialisten. Nein, es ist aus der Einleitung des Buches «The Scandal of the Evangelical Mind» von Mark Noll, einem der einflussreichsten Evangelikalen Nordamerikas. Der Kirchengeschichtsprofessor hat es vor 15 Jahren geschrieben. Mark Noll schreibt, über viele Jahrhunderte hätten Christen zu den führenden Intellektuellen ihrer Zeit gehört. Ob während der Reformation oder später zur Erweckungszeit mit John Wesley - immer sei geistige Aktivität auch eine Form gewesen, Gott zu ehren. Seit Längerem gelte dies jedoch (zumindest) für Nordamerika nicht mehr in derselben Weise. Skepsis gegenüber dem Intellekt sei weniger in der Theologie als viel mehr in allen übrigen Disziplinen zu sehen. Noll charakterisierte die evangelikale Gesinnung als aktivistisch, populistisch und pragmatisch. Nun stellt sich die Frage, o…

Wie politisch war denn Jesus?

Prediger sollten nicht politisieren und Politiker nicht predigen, meint SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli. Doch, für ihre Überzeugungen soll die Kirche Position beziehen, kontert Marc Jost, Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Ein Streitgespräch im Bundeshaus.

Wann erfüllt die Kirche ihren Auftrag?
Marc Jost: Sie hat grundsätzlich den Auftrag, das Evangelium zu verkündigen, und zwar in Wort und Tat. Es ist ein ganzheitlicher Auftrag, der letztlich dem Gemeinwohl und der ganzen Gesellschaft dient.
Christoph Mörgeli: Ich stimme dem zu. Die Kirche hat den Auftrag, die Botschaft der Gnade zu verkündigen und den Menschen mit Seelsorge beizustehen. Sie erfüllt den Auftrag dann nicht, wenn ihre Prediger politisieren. Und umgekehrt sollten wir Politiker nicht predigen.

Ist die die SVP eine christliche Partei, Herr Mörgeli?
Mörgeli: Die SVP ist eine christliche Partei, gerade weil sie das nicht explizit in ihrem Namen tragen muss. Sie trägt aber das Wort «schweizerisch» im Nam…