Mittwoch, 8. Februar 2012

Geld und Moral

Geld und Moral beherrschen seit Monaten die öffentliche Diskussion; nicht nur in der Schweiz, nein in ganz Europa und auch in Übersee. Es stechen riesige Unterschiede bei Einkommen und Vermögen ins Auge, ebenso wie immense Schuldenberge, welche darauf hinweisen dass hier eine (westliche) Gesellschaft über ihren Verhältnissen lebt. Das Thema regt zum Nachdenken an. Welche Kernaussagen macht eigentlich die Bibel zum Thema Geld? Sie sagt nicht pauschal, Geld und Reichtum seien einfach schlecht oder gut. Und trotzdem gibt es herausfordernde Aussagen zu Geld und Moral. Eine schwerwiegende Aussage von Jesus steht in Matthäus 6: „Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz… Niemand kann zwei Herren dienen: … Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.“
Auch wenn Jesus hier provozierend Gott und Mammon einander ausschliessend gegenüber stellt, wird Reichtum und Wohlstand nicht einfach verurteilt. Jesus weist aber auf die korrumpierende Macht des Geldes hin, wenn es zum wichtigsten Faktor im Leben geworden ist. Das muss uns beunruhigen: Hat mich das Geld so sehr im Griff, dass es meine ethischen Überzeugungen beeinflusst, ja über den Haufen wirft? Oder bewahre ich meine moralische Unabhängigkeit auch dann, wenn mir Geldsummen möglich wären?
Nachdem bisher öffentlich vor allem darüber gestritten wurde, ob solche moralischen Massstäbe von Führungskräften mit grosser Verantwortung erwartet werden dürfen, möchte ich Herr und Frau Schweizer mit diesem Anspruch konfrontieren: Prüfen wir unsere Motive im Alltag? Bin ich in meinen Gedanken und Entscheidungen primär von finanziellen Faktoren beeinflusst? Oder ordne ich Anreize zu mehr Vermögen letztlich Gottes Geboten unter, die mich dazu verpflichten das Gemeinwohl höher zu gewichten als mein Privatkonto?