Direkt zum Hauptbereich

Aber das sind doch auch Menschen… (auch als Video)


Gewöhnlich erlauben wir unseren Kindern nicht, die Tagesschau am Fernsehen mit zu verfolgen. Doch kürzlich stiess unsere Jüngste dazu, als sie mich etwas fragen wollte. Es wurde gerade über den Krieg in Syrien berichtet, und es waren Waffen zu erkennen. «Was ist das Papa?» «Das sind Waffen. Die werden im Krieg eingesetzt.» «Aber, was machen die Soldaten denn damit?» Ich zögere… «Sie schiessen damit auf ihre Feinde.» Meine Tochter schaut mich ganz entsetzt an: «Aber die anderen, das sind doch auch Menschen.»



Am Abend des Palmsonntags haben uns einmal mehr Schreckensmeldungen aus Ägypten erreicht. Zwei Menschen haben als Selbstmordattentäter über 40 Christen in und vor einer Kirche in Alexandria und Tanta getötet und mehr als 120 verletzt. Wieder erinnere ich mich an die Worte meiner Tochter: «Aber das sind doch auch Menschen!» Diese Gottesdienstbesucher wurden am Sonntag ermordet, weil sie Jesus Christus anbeten wollten. Jesus hat seinen Nachfolgern schon vor 2000 Jahren keine Illusionen gemacht: Man wird euch verfolgen, wie man mich verfolgt hat. Ihr werdet leiden, wie auch ich gelitten habe.

Wir stehen vor Karfreitag. Dieser Tag erinnert wie kein anderer im Jahr an das Leiden und den grässlichen Foltertod Jesu am Kreuz in Jerusalem. Jesus hätte diesen schrecklichen Stunden ausweichen können. Aber er hat bewusst die Passion, das Leiden auf sich genommen. Menschsein ist mit Leiden verbunden und Christsein oft dazu noch um des Glaubens willen. Das war in der Kirchengeschichte noch nie anders. Im postmodernen Westeuropa drohen wir diese Wirklichkeit aus den Augen zu verlieren. Sicherheit, Wohlstand, ja Luxus und Wellness, das ist es, was unseren Alltag als Menschen und auch als Christen prägt. Aber unser Leben ist sehr zerbrechlich. Wir nehmen das hier je länger je mehr durch terroristische Akte wieder wahr. In seinem Leiden und Tod solidarisiert sich Jesus mit den Leidenden dieser Welt. Ja mehr noch, er leidet mit, wenn wir leiden und erträgt auch unseren Schmerz. Jesus ist uns so in unserem Leiden nah und tröstet uns.

Als evangelische Christen sollten wir dies nicht aus dem Blick verlieren! Jesus ist uns auch darin Vorbild. Wir sollen uns solidarisieren mit den leidenden Glaubensgeschwistern, ja mit allen Leidenden. Ich lade Sie ein, den Karfreitag als Anlass zu nehmen für Menschen, die leiden zu beten. Sei es in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft oder weiter weg in einem fremden Land. Bitten Sie um Kraft und Trost, gerade auch für die Hinterbliebenen der Opfer und die Verletzten in Ägypten. Und lassen Sie uns in der Hoffnung von Ostern her beten. Der Tod ist nicht das Letzte. Christus ist auferstanden. Und nur deshalb gibt es Hoffnung für jeden Menschen. Ganz egal auf welcher Seite wir stehen, die Passionsbotschaft von Leiden und Auferstehung möchte jeden erreichen. Denn, «wir sind doch auch Menschen!»

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Denken verboten?

«Der Skandal des evangelikalen Denkens ist, dass es nicht viel evangelikales Denken gibt.» Das Zitat stammt weder von Hugo Stamm noch von Georg Otto Schmid, den beiden bekannten Sektenspezialisten. Nein, es ist aus der Einleitung des Buches «The Scandal of the Evangelical Mind» von Mark Noll, einem der einflussreichsten Evangelikalen Nordamerikas. Der Kirchengeschichtsprofessor hat es vor 15 Jahren geschrieben. Mark Noll schreibt, über viele Jahrhunderte hätten Christen zu den führenden Intellektuellen ihrer Zeit gehört. Ob während der Reformation oder später zur Erweckungszeit mit John Wesley - immer sei geistige Aktivität auch eine Form gewesen, Gott zu ehren. Seit Längerem gelte dies jedoch (zumindest) für Nordamerika nicht mehr in derselben Weise. Skepsis gegenüber dem Intellekt sei weniger in der Theologie als viel mehr in allen übrigen Disziplinen zu sehen. Noll charakterisierte die evangelikale Gesinnung als aktivistisch, populistisch und pragmatisch. Nun stellt sich die Frage, o…

Wie politisch war denn Jesus?

Prediger sollten nicht politisieren und Politiker nicht predigen, meint SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli. Doch, für ihre Überzeugungen soll die Kirche Position beziehen, kontert Marc Jost, Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Ein Streitgespräch im Bundeshaus.

Wann erfüllt die Kirche ihren Auftrag?
Marc Jost: Sie hat grundsätzlich den Auftrag, das Evangelium zu verkündigen, und zwar in Wort und Tat. Es ist ein ganzheitlicher Auftrag, der letztlich dem Gemeinwohl und der ganzen Gesellschaft dient.
Christoph Mörgeli: Ich stimme dem zu. Die Kirche hat den Auftrag, die Botschaft der Gnade zu verkündigen und den Menschen mit Seelsorge beizustehen. Sie erfüllt den Auftrag dann nicht, wenn ihre Prediger politisieren. Und umgekehrt sollten wir Politiker nicht predigen.

Ist die die SVP eine christliche Partei, Herr Mörgeli?
Mörgeli: Die SVP ist eine christliche Partei, gerade weil sie das nicht explizit in ihrem Namen tragen muss. Sie trägt aber das Wort «schweizerisch» im Nam…