Direkt zum Hauptbereich

#GivingAdvent - Adventskalender einmal anders

Ich sitze im Gottesdienst und höre eine weitere Predigt zur Themenreihe "Hoffnungträger". Diesmal zeigt einer unserer Pastoren auf, wie viele Menschen dieser Erde in "hoffnungslosen" Situationen leben müssen. Er bleibt aber nicht bei Syrien, Somalia usw. stehen, sondern zeigt uns auch, dass Gott gerade durch uns, anderen Menschen Hoffnung bringen möchte. Das bringt mich einmal mehr ins Nachdenken.

Und so hat dieser Gottesdienst in mir eine Idee im Hinblick auf die Adventszeit entstehen lassen. In der Adventszeit gehen wir einerseits auf Weihnachten zu und feiern die Geburt von Jesus Christus vor 2000 Jahren. Gleichzeitig erinnert uns die Adventszeit auch daran, dass Gott versprochen hat, dass Jesus Christus wiederkommen wird und dann alles Leid verschwinden wird. Bis dahin sind wir aufgefordert uns im Sinne von Jesus Christus zu engagieren und schon jetzt Hoffnung ins Leben vieler Menschen zu tragen.

Statt eines weiteren Adventskalenders für unsere Kinder gestalten wir in diesem Jahr miteinander einen #giving - also einen gebenden - Adventskalender. Jeden Tag im Dezember bis Heilig Abend wollen wir ein gutes Projekt mit einer Spende unterstützen. Das gibt für jedes der 6 Familienmitglieder 4 Projekte. Natürlich haben wir bereits ein grosse Auswahl an hoffnungsvollen Projekten gefunden, wenn jemand jedoch einen Projektantrag stellen möchte, kann er das so (und nur so!) machen: Sende einen Tweet mit dem Hashtag #givingAdvent und einem Link zum Projekt (am besten mit einem ultrakurzen Videoclip) an @marcjost. Ich werde dann täglich darüber berichten, welche hoffnungsvollen Projekte unterstützt wurden.

Ich wünsche einen hoffnungsvollen Advent!

PS: Falls du das eine gute Idee findest und mithelfen möchtest: Hier kannst du unsere Spende verdoppeln: paypal.me/marcjostch/50 (nenne uns einfach den Tag oder das Projekt dazu).

Kommentare

Marc Jost hat gesagt…
Die Predigt dazu findet ihr übrigens hier: http://www.bewegungplus-thun.ch/de/predigten/aktuelle-predigten.html Titel: "Werde Anwalt für Hoffnungslose!"

Beliebte Posts aus diesem Blog

Denken verboten?

«Der Skandal des evangelikalen Denkens ist, dass es nicht viel evangelikales Denken gibt.» Das Zitat stammt weder von Hugo Stamm noch von Georg Otto Schmid, den beiden bekannten Sektenspezialisten. Nein, es ist aus der Einleitung des Buches «The Scandal of the Evangelical Mind» von Mark Noll, einem der einflussreichsten Evangelikalen Nordamerikas. Der Kirchengeschichtsprofessor hat es vor 15 Jahren geschrieben. Mark Noll schreibt, über viele Jahrhunderte hätten Christen zu den führenden Intellektuellen ihrer Zeit gehört. Ob während der Reformation oder später zur Erweckungszeit mit John Wesley - immer sei geistige Aktivität auch eine Form gewesen, Gott zu ehren. Seit Längerem gelte dies jedoch (zumindest) für Nordamerika nicht mehr in derselben Weise. Skepsis gegenüber dem Intellekt sei weniger in der Theologie als viel mehr in allen übrigen Disziplinen zu sehen. Noll charakterisierte die evangelikale Gesinnung als aktivistisch, populistisch und pragmatisch. Nun stellt sich die Frage, o…

Wie politisch war denn Jesus?

Prediger sollten nicht politisieren und Politiker nicht predigen, meint SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli. Doch, für ihre Überzeugungen soll die Kirche Position beziehen, kontert Marc Jost, Generalsekretär der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Ein Streitgespräch im Bundeshaus.

Wann erfüllt die Kirche ihren Auftrag?
Marc Jost: Sie hat grundsätzlich den Auftrag, das Evangelium zu verkündigen, und zwar in Wort und Tat. Es ist ein ganzheitlicher Auftrag, der letztlich dem Gemeinwohl und der ganzen Gesellschaft dient.
Christoph Mörgeli: Ich stimme dem zu. Die Kirche hat den Auftrag, die Botschaft der Gnade zu verkündigen und den Menschen mit Seelsorge beizustehen. Sie erfüllt den Auftrag dann nicht, wenn ihre Prediger politisieren. Und umgekehrt sollten wir Politiker nicht predigen.

Ist die die SVP eine christliche Partei, Herr Mörgeli?
Mörgeli: Die SVP ist eine christliche Partei, gerade weil sie das nicht explizit in ihrem Namen tragen muss. Sie trägt aber das Wort «schweizerisch» im Nam…