Mittwoch, 7. Juli 2010

Der andere "Steuer-Betrug"


Ich sitze um 11 Uhr vormittags im Büro am Computer und will eine einfache Planungstabelle erstellen. Da vibriert das Handy. Aha, eine Mitteilung eines Jugendlichen. Was will er? Die Sitzung verschieben. Ich schaue im Online-Kalender nach. Und da begegnet mir ein anderer Termin und erinnert mich daran, dass ich noch einiges bereitlegen sollte. Wo habe ich das Material? Da klingelt das Telefon. Eine Mitarbeiterin teilt mir mit, dass ein Gemeindeglied im Spital liegt. Wann kann ich sie besuchen? Erneut konsultiere ich den Kalender und mache mir einen Eintrag. Da fällt mein Blick auf den Bildschirm: 12 neue Emails. Ob da etwas Dringendes gekommen ist? Tatsächlich, mit Herrn P. sollte ich telefonieren. Aber wo war ich eigentlich stecken geblieben? Ja, genau bei der Planungstabelle. Es ist halb Zwölf, ob ich es noch vor dem Mittag schaffe?
Viele technische Maschinen steuern unseren Alltag stärker als uns lieb ist. Mir wurde dies deutlich, als ich das Buch “Payback” von Frank Schirrmacher gelesen hatte. Er schreibt dort: “Der moderne Arbeitsplatz ist heute zu einem Ort äusserlicher Reglosigkeit und innerlichen Leistungssports geworden: Der durchschnittliche Bürobewohner wechselt ständig zwischen 12 verschiedenen Projekten, die er verfolgt, gerade beginnt oder noch zu Ende bringen muss.”
Ganz neue Herausforderungen ans Menschsein werden uns gestellt. Während der erste Mensch bei seiner Arbeit mit Disteln und Dornen zu kämpfen hatte, habe ich es mit Ablenkung und vermeintlichem Bedientwerden durch die Technik zu tun. Dabei riskiere ich nicht nur mein Gedächtnis, sondern stehe in der Gefahr, die Kontrolle über die Arbeit zu verlieren. Ich werde an eine Bibelstelle erinnert, wo die “Früchte des Geistes” aufgezählt werden (Gal 5,22). Die letzte lautet: Selbstbeherrschung. Sie ist aktueller denn je. Wer steuert mich? Bin ich es? Ist es mein Labtop oder mein i-Phone? Oder hat Gottes Geist Einfluss auf meine Entscheidungen? Eine praktische Hilfe für meine Selbstbeherrschung ist der folgende Tipp: Vor 11 und nach 23 Uhr kein Internet.

Keine Kommentare: